ortsnamen.ch

Das Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung

ortsnamen.ch

Aktuelle Mitteilungen

Die untenstehenden Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen und Neuerscheinungen basieren auf Meldungen der Namenforschungsgemeinschaft.

Wenn Sie etwas vermissen, so bitten wir Sie, uns darauf aufmerksam zu machen, am besten unter folgender E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Michiel de Vaan: Kantonophonie – Vom Ursprung der Schweizer Kantonsnamen. Basel/Frankfurt am Main 2022.

Kantonophonie – kompakt und leicht verständlich geschrieben, enthüllt dieses kleine Büchlein die sehr unterschiedliche sprachliche und historische Herkunft schweizerischer Kantonsnamen – und überrascht dabei mit Wissenswertem und Unbekanntem. Ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen für alle Sprachinteressierten.

Bestellung

Die Ausstellung "T'es où?" im Musée des Ormonts wird nach der Winterschliessung am 20. Dezember 2022 wiedereröffnet (www.museeormonts.ch).

Ort: Musée des Ormonts.

Nächste Führungen: Freitag, 6., 13., 20. und 27. Januar 2023.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das vom Schweizerischen Nationalfonds und vom Gemeinnützigen Fonds des Kantons Zürich finanzierte Forschungsprojekt «Die Siedlungsnamen des Kantons Zürich» konnte pünktlich auf den 30. September 2022 abgeschlossen werden. Seit dem 8. Oktober sind nun sämtliche Namenartikel auf ortsnamen.ch publiziert. Im Rahmen der 15. Tagung des Arbeitskreises für Namenforschung an der Universität Zürich (7. bis 9. Oktober 2022) wurde das Projektende feierlich gewürdigt.

In zwei Projektphasen konnten innert sechs Jahren 3669 Siedlungsnamen historisch dokumentiert und sprachwissenschaftlich analysiert werden. Die Basis dafür bildeten über 35'000 quellenkritisch geprüfte historische Belege, von denen knapp 28'000 neu erschlossen wurden, sowie teils neu erhobene phonetische Transkripte der Mundartlautungen der Namen. Das Projektteam (Inga Siegfried, Mirjam Kilchmann und Seraphin Schlager sowie in der ersten Projektphase auch Stefan Würth) wurde wähend der ganzen Projektdauer von einem Kuratorium (bestehend aus Hans Bickel, Elvira Glaser, Beat Gnädinger, Andreas Werner und Dölf Wild) begleitet. Die Leitung hatten Elvira Glaser (Universität Zürich) und Martin Graf (Schweizerisches Idiotikon) inne.

Hier geht es zu den Daten der Zürcher Siedlungsnamen.

Das 11. Kolloquium Namenforschung Schweiz findet am Freitag, 21. April 2023, im Schloss Heidegg in Gelfingen (LU) statt.

Nach oben